FAQ zur Corona-Pandemie

Wir sollten die Chancen nutzen,
neue Wege zu gehen
und diese positiv zu sehen!

Wir werden diese Seite täglich aktualisieren, sobald es Änderungen bei der Beantwortung der Fragen gibt!

Die aktualisierten Hygieneregeln gelten ab sofort. Sie sind ohne Ausnahme gültig. Änderungen werden ständig eingepflegt.
Die Schüler erhalten an Ihrem ersten Schultag eine verkürzte bebilderte Form des Hygieneplans. Hygieneregeln für die Schüler

Elternsprechtag

Der Elternsprechtag findet dieses Jahr ausschließlich telefonisch statt.
Sie erhalten von Ihrem Klassenlehrer eine Mail mit näheren Details und der Möglichkeit, Terminabsprachen zu treffen.
Wie sonst auch zu jedem Elternsprechtag üblich, werden die Kollegen Ihnen einen aktuellen Überblick über den Leistungsstand, das Arbeits- und das Sozialverhalten geben.
Bitte bedenken Sie, dass die Gesprächsdauer trotzdem 10-15 Minuten nicht überschreiten kann.

Gruppenzusammensetzung für systemrelevante Berufsgruppen

Wenn Ihr  Kind von anderen Eltern betreut werden kann, können Sie einen Wunsch für die Gruppeneinteilung nennen, damit die Kinder in derselben Gruppe sind.
Damit würden Sie dann keinen Platz in der Notbetreuung benötigen. Derzeit kann keiner absehen, ob und wann Szanrio B eintritt.
Um jetzt schon planen zu können, füllen Sie bitte bei Bedarf das Formular „Gruppenzusammensetzung systemrelevante Berufe“ aus und geben es umgehend an die Schule zurück.
Gruppenzusammensetzung systemrelevante Berufe

Die folgenden Berufsgruppen sind mit Stand von Juni 2020 systemrelevant:

  • Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich,
  • Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der Staats-und Regierungsfunktionen,
  • Beschäftigte im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,
  • Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche.
  • Bereiche, die notwendig sind zur Aufrechterhaltung der allgemeinen Versorgung der Bevölkerung (Daseinsvorsorge), wie z. B. der Lebensmittelversorgung(Lebensmittelproduktion, -verarbeitung und –handel)
  • Bereiche Energieversorgung (etwa Strom-, Gas-, Kraftstoffversorgung), Wasserversorgung (öffentliche Wasserversorgung, öffentliche Abwasserbeseitigung), Ernährung und Hygiene (Produktion, Groß-und Einzelhandel), Informationstechnik und Telekommunikation (insb. Einrichtung zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze), Finanzen (Bargeldversorgung, Sozialtransfers), Transport und Verkehr (Logistik für die kritische Infrastruktur, ÖPNV), Entsorgung (Müllabfuhr) sowie Medien und Kultur -Risiko-und Krisenkommunikation

Falls es Änderungen gibt, werden wir Sie umgehend informieren!

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Krankmeldung/Erkältungssymptome

Uns erreichen einige Fragen, mit welchen Erkältungssymptomen Schüler der Schule fernbleiben müssen.
Das Niedersächsische Kultusministerium gibt dazu folgende Hilfestellung.
Plakat Erkältungssymptome

LernRäume

Das Kultusministerium teilt mit:
„Die Corona-Pandemie trifft nicht nur Menschen, die zu den sogenannten Risikogruppen gehören, sondern gerade auch Kinder und Jugendliche in besonderer Weise. Mit dem Projekt „LernRäume“ ist ein freiwilliges, außerschulisches Bildungsangebot für Schülerinnen und Schüler geschaffen worden, die in der Pandemiesituation einer besonderen Unterstützung bedürfen. Der Aufschlag kam zunächst von der Konföderation evangelischer Kirchen und des Diakonischen Werkes in Niedersachsen gemeinsam mit den katholischen Bistümern und der Caritas in Niedersachsen – mit Förderung und Unterstützung des Landes Niedersachsen. Inzwischen wurde das Projekt „LernRäume“ für die Sommerferien wird ausgebaut: Mit neuen Partnern und zusätzlichen Mitteln ausgestattet können vor Ort weitere Bildungs- und Betreuungsangebote für Kinder und Jugendliche auf den Weg gebracht werden. Das Niedersächsische Kultusministerium stellt dafür zusätzlich 3,5 Millionen Euro zur Verfügung. Für Eltern und Erziehungsberechtigte fallen keine Kosten an.“
Ministerbrief Eltern LernRäume

Szenario B

die derzeitige Situation stellt uns alle vor fast täglich neue Herausforderungen. Damit Sie, falls Szenario B (Schule im Wechselmodell) eintritt, schon vorab planen können, möchten wir Ihnen einige Informationen zu Szenario B geben.
Ausschließlich das Gesundheitsamt der Stadt Wilhelmshaven entscheidet, ob und wann der Wechsel in Szenario B erfolgt. Es ist derzeit kein Termin bekannt.
Das Gesundheitsamt informiert die Schulleitung und wir informieren danach alle Eltern der Schule per Mail über die Klassenlehrer.
Derzeit ist es nicht möglich, Ihr Kind schon jetzt für die Notbetreuung anzumelden!

  • Die Schüler werden im täglichen Wechsel unterrichtet.
  • Dies erfolgt in zwei Lerngruppen pro Klasse. Entweder ist Ihr Kind in der gelben oder der grünen Gruppe. In welcher Gruppe ihr Kind ist, wird beim Eintritt von Szenario B bekanntgegeben.
Woche A Wochen- ende Woche B
Mo Di Mi Do Fr Mo Di Mi Do Fr
gelb grün gelb grün gelb grün gelb grün gelb grün

Für die Tage im „Lernen zu Hause“ erhalten die Schüler Aufgaben für zu Hause.

  • Die bisherigen Anfangs- und Endzeiten der Jahrgänge bleiben unverändert.
  • Betreuungszeiten in den Klassen 1 und 2 bleiben ebenfalls unverändert.

Notbetreuung:
Für die Tage ohne Unterricht in der Schule wird eine Notbetreuung eingerichtet, wenn Sie in systemrelevanten Berufen arbeiten. Sie werden dann selbstverständlich Ihre Kinder für die Notbetreuung anmelden können.

Da die Notbetreuung uns vor räumliche und personelle Probleme stellt, möchten wir Sie bitten, diese nur in Anspruch zu nehmen, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind.

Für die Anmeldung zur Notbetreuung wird ein Nachweis über die systemrelevante Berufstätigkeit nötig sein. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir auf Grund der räumlichen und personellen Probleme prüfen müssen, ob Sie zu diesem Personenkreis gehören.

Betreuung durch Eltern von Mitschülern:
Wenn Ihr  Kind von anderen Eltern betreut werden kann, können Sie einen Wunsch für die Gruppeneinteilung nennen, damit die Kinder in derselben Gruppe sind. Damit würden Sie dann keinen Platz in der Notbetreuung benötigen. Derzeit kann keiner absehen, ob und wann Szanrio B eintritt. Um jetzt schon planen zu können, füllen Sie bitte bei Bedarf das Formular „Gruppenzusammensetzung systemrelevante Berufe“ (auf der Homepage „Hinweise“ oder „Corona“) aus und geben es umgehend an die Schule zurück.

Vulnerable Personen

Sie können Ihr Kind vom Präsenzunterricht befreien, wenn Ihr Kind mit Angehörigen in häuslicher Gemeinschaft zusammenlebt, bei denen gemäß Definition des Robert-Koch-Instituts das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs besteht.
Hierzu können Sie einen Antrag auf Befreiung vom Präsenzunterricht im Härtefall herunterladen.

Diesen Antrag geben Sie ausgefüllt in der Schule ab (Briefkasten).
Eine Befreiung vom Präsenzunterricht auf der Grundlage der Ergänzenden Bestimmungen zum Rechtsverhältnis zur Schule und zur Schulpflicht, hier: §§ 58 bis 59a, §§ 63 bis 67 und § 70 Niedersächsisches Schulgesetz (NSchG), RdErl. d. MK v. 1.12.2016 (SVBl. S. 705),kann durch die Schulleitung nur als Einzelfallentscheidung (maximal drei Monate)erfolgen.
Nach Nr. 3.2.1 dieses Erlasses ist eine Befreiung lediglich in besonders begründeten Ausnahmefällen und nur auf rechtzeitigen schriftlichen Antrag möglich.

In diesem Antrag ist glaubhaft darzulegen, warum die Teilnahme einer Schülerin oder eines Schülers am Präsenzunterricht als besonders begründeter Ausnahmefall -Härtefall -anzusehen ist.
Ein Härtefall kann nur angenommen werden, wenn
1. glaubhaft gemacht worden ist (z.B. durch Vorlage eines Attestes), dass die Angehörige oder der Angehöriger zu einer Risikogruppe gehört, und
2. die Schülerin oder der Schüler mit der oder dem Angehörigen in einem räumlich nicht trennbaren Lebensbereich dauerhaft wohnt und sich enge Kontakte zwischen der Schülerin oder dem Schüler einerseits und der oder dem Angehörigen andererseits trotz Einhaltung aller Hygieneregeln nicht vermeiden lassen, wobei davon ausgegangen wird, dass dies bei Alleinerziehenden, Erziehungsberechtigten und Geschwisterkindern vorrangig, bei Großeltern etc. nachrangig der Fall ist, und
3. vom Gesundheitsamt für einen bestimmten Zeitraum eine Infektionsschutzmaßnahme an der Schule verhängt wurde, oder
4a. die Schülerin oder der Schüler den Primarbereich besucht oder die Schülerin oder der Schüler einen Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung in den Förderschwerpunkten geistige Entwicklung, körperlich und motorische Entwicklung oder Hören und Sehen aufweist, oder
4b. am Standort der Schule oder am Wohnort der Schülerin oder des Schülers die Zahl der Neuinfizierten 35 oder mehr Fälle je 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner kumulativ in den letzten sieben Tagen (Inzidenz) erreicht wurde.

Weitergabe von Informationen

Bisher haben die Elternvertreter die Mails aus der Schule weitergeleitet.
Da leider nicht alle Eltern ihren Elternvertretungen die Mailadressen zur Verfügung gestellt haben, werden diese Mails fortan über die Klassenlehrer verschickt.
Schauen Sie bitte regelmäßig in Ihr Postfach.
Alle Informationen finden Sie ebenfalls auf unserer Homepage. https://gs-muehlenweg.de/
Auch die Briefe aus dem Kultusministerium (siehe Anhang) werden über diesen Weg verteilt.